Kennzeichnungspflicht nach EU-Verordnung 504/2008

Besitzer diesjährig geborener Fohlen waren die ersten, die sich unmittelbar mit den Auswirkungen der EU-Verordnung 504/2008 auseinandersetzen mussten.

Zur Eintragung ihrer Fohlen mussten diese zuerst eine Betriebsnummer beantragen und bekamen dann einen Transponder zum Chippen ihrer Fohlen zugesandt. Nach erfolgter Kennzeichnung (i.d.R. durch den Haustierarzt)  erhält jedes Fohlen seinen Equidenpass, der ihn lebenslang begleitet.

Die Verordnung, die bisher wenig bekannt gemacht wurde, umfasst aber die Kennzeichnung aller Pferde (und anderer Equiden wie Esel, Maultiere, Maulesel, Zebras etc.)

So müssen inzwischen ausnahmslos alle Pferde -sofern sie bisher noch keinen Equidenpass hatten- seit Ende 2009 eine individuelle Kennzeichnung (Transponder) und einen Equidenpass besitzen.

[... zurück]